Installation St. Laurentius

Vorbereitung Kirchentag 2017

Installation zur Einführung von Pfarrer Munzert

Mit dem Altarkreuz von St. Laurentius arbeite ich jedes Jahr in der Passionzeit. Eine Idee konkretisiert sich: Transparente Tücher, die vom Altarkreuz kommen, sich über Christus verschränken und vor ihm auf dem Altar zu einer Bahn verschmelzen, fließen vom Altar auf den Boden, laufen in den Raum weiter nach vorn zum Mensa-Altar, durch ihn hindurch in die Gemeinde. Statt Stoff verwenden wir für den Boden weißes Papier, das mit Klebeband fixiert wird. Stolpern und Rutschen ist so unmöglich, die Wirkung ist beinah die selbe.


An der Empore braucht es eine Verbindung. Der Geist ist in der Gemeinde gegenwärtig, nicht nur als ein Weg, sondern als ein Vielfaches, individuell für jeden von uns anders. Deshalb fallen sechs halbtransparente Bahnen links und rechts vom Mittelgang von der Empore herab und machen das sichtbar, was beim Feierabendmahl passiert: der Glaube wird von Mensch zu Mensch weitergegeben. Somit werden es sieben Orte im Raum, der Geist wirkt.


Der Gottesdienst berührt viele Besucher besonders. Ich fühle mich plötzlich zu Hause. Wunderbar! Ganze drei Wochen bleiben die Tücher in der Kirche, die eigentlich für ein paar Stunden gedacht waren. Vielleicht wiederholen wir das mal? Diese Frage kommt ganz oft aus der Gemeinde. Warum nicht?


Beate Baberske

Diplomdesignerin Textilkunst (FH), Diakonische Schwester und künstlerische Leitung der Paramentik


15.10.2017

WILLKOMMEN

 

 

Zeitgemäße Gestaltung im Wissen um Liturgie und Kirchenjahr, ausgeführt mit Hilfe moderner Technik und sorgfältiger Handarbeit in der eigenen Werkstatt verbinden sich in der Kunst der Paramentik.

 

Bei allen aktuellen Projekten arbeiten wir mit dem Bewußtsein um unsere Geschichte. Gegründet im Jahr 1858 von Wilhelm Löhe in Neuendettelsau, beherbergt der ehemalige Betsaal der Diakonissen die älteste evangelische Paramentenwerkstatt weltweit und die einzige in Bayern.

 

Neben der Beratungstätigkeit und wissenschaftlichen Arbeit steht die Gestaltung von Räumen im Mittelpunkt.

 

Durch unsere Beratung helfen wir Ihnen bei der Neu- und Umgestaltung Ihres Kirchenraums. Die Frage nach der Raumwirkung im Zusammenspiel mit liturgischem Handeln wird immer wieder neu beantwortet. Wir erarbeiten mit Ihnen die Gestaltung öffentlicher und privater Räume. Computertechnik unterstützt das Vorstellungsvermögen.

 

Durch Herstellung von textilem Kirchenschmuck erspüren wir Ihre Bedürfnisse, indem wir mit Künstlern zusammenarbeiten und eigene Entwürfe einbringen. Wir gestalten Angewandte Kunst für repräsentative Räume.

 

Die Erhaltung historisch wertvoller Paramente in Zusammenarbeit mit einer Restauratorin ist Voraussetzung dafür, dass Neues entstehen kann.

 

Bei der Pflege von Paramenten durch Reinigung, Änderung und Reparatur greifen wir auf unseren Erfahrungsschatz von über 150 Jahren zurück.

 

Wir arbeiten zusammen mit Manufakturen, Stickereien und Webereien, Gold- und Silberschmieden, Künstlern, Design- und Architekturbüros.

 

Wir sind Mitglied:

Der Marienberger Vereinigung für evang. Paramentik e.V.

Des Vereins für christliche Kunst in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern e.V.