Sakrale Kunst zwischen Tradition und Experiment

 

 

Die Paramentik Neuendettelsau ist die älteste evangelische Paramentenwerkstatt weltweit und die Einzige in Bayern.

Das hauptberufliche Team besteht aus Rosalia Penzko, Silvia Gradl, Heidemarie Freitag & Beate Baberske.

 

 

Dipl. Designerin (FH) Beate Baberske

Seit 1996 ist Diplomdesignerin (FH) Beate Baberske in der Paramentik tätig. Sie prägt den Stil der Werkstatt als künstlerische Leitung selbst oder in Kooperarion mit anderen Künstlern.

Die Beratung in den Gemeinden ist der Schlüssel für alle weiteren Entscheidungen: Ort, Größe, Aussehen, Material und Technik der Paramente werden im Dialog mit Gemeindemitgliedern festgelegt. Es entsteht eine Auswahl an Entwürfen mit ihrer Handschrift oder der anderer Künstler. In enger Zusammenarbeit mit Frau Penzko wird die Umsetzung der einzelnen Entwürfe in die verschiedenen Technologien der Werkstatt besprochen, werden Materialien ausgewählt, Befestigungslösungen entwickelt und die hergestellten Produkte dokumentiert. Für die moderne Art der Flachweberei mit einer von ihr entwickelten speziellen Webtechnik ist die Paramentik Neuendettelsau Alleinhersteller.

Zahlreiche Produktentwicklungen gehen seitdem auf sie zurück, das FadenKreuz z.B. ist heute ein beliebtes Geschenk. Wichtiger Bestandteil der Arbeit ist die Verknüpfung der Werkstatt mit den landeskirchlichen Institutionen und die Weitergabe des wertvollen "Paramentik"-Wissens an junge Studierende, Auszubildende, Gemeindemitglieder und Interessierte. 2003 war sie zu Gast in der Fernsehsendung "Was bin ich?". Beate Baberske ist Diakonische Schwester und hat 2008 das neue Zeichen der Diakonischen Schwestern- und Brüderschaft entwickelt.

Rosalia Penzko

Sie ist eine "Meisterin der hochwertigen Handarbeit" an der Näh- und Stickmaschine sowie am Webstuhl.

Die älteste Stickmaschine ist beinahe 100 Jahre alt und wird noch frei geführt, während die neueste Stickmaschine bereits computergesteuert arbeitet.

Aber auch der Webstuhl wird von ihr eingerichtet: Kette schären, bäumen und Fäden anknoten, einziehen und weben.

Im Dialog mit der Künstlerin werden unter der Hand von Rosalia Penzko immer neue Kombinationen von Materialien und Techniken möglich.

Ihre Ideen und ihr kreativer Einsatz tragen zur Erweiterung und Kombination in den verschiedenen Techniken bei. Ihr handwerkliches Geschick garantiert höchste Qualität unserer Paramente.

 

Silvia Gradl verstärkt seit dem 15.10.2016 mit ihrem in einer katholischen Paramentenwerkstatt erworbenen und jahrelang ausgeübten Können das handwerklich-technologische Know-How der Werkstatt.

 

 

Heidemarie Freitag

Sie ist die Assistentin im administrativen Bereich. Sie erledigt alle Aufgaben rund um die Verwaltung und ist zuständig für interne und externe Kommunikation.

Beispielhaft für viele Ehrenamtliche, die in und außerhalb der Werkstatt mitwirken, stehen uns Diakonisse Erika Langenbuch und Diakonisse Luise Adlfinger bei der Beffchen-Produktion und dem Versand zur Seite. Aufgrund dieses Engagements können wir Ihnen handgefertigte Textilarbeit aus Deutschland zu sensationellen Preisen anbieten.

 

 

Diakonisse Erika Langenbuch

Schwester Erika war in ihrem aktiven Dienst Kirchenschwester an der St. Laurentiuskirche  in Neuendettelsau.  Schon vor ihrem Ruhestand gehörte sie zum Team der Ehrenamtlichen und macht es bis heute möglich, dass weitgereiste Kunden, Besucher oder Interessenten auch zu untypischen Zeiten ihre Beffchen, Velen oder Stolen kaufen können.

 

Aus ihrer Hand kommen die Bucheinband-Unikate für die limitierte Sonder-Auflage des "Schmuck der heiligen Orte" und so manche handgewebte Paramente, alle Beffchenbestellungen werden von ihr bearbeitet.

Diakonisse Luise Adlfinger

Sie näht einen akkuraten Hohlsaum und kann sehr gut mit der Nähmaschine umgehen, deshalb haben wir sie ehrenamtlich für unsere Beffchen- Altardecken- und Velenproduktion gewinnen können.

Selbst schwierige Ecken bei mehrreihigen Hohlsäumen oder Diakonie-Kreuze bei Beffchen werden sorgfältig und mit Liebe gearbeitet.

Kooperationen mit Handwerkerinnen & Künstlern

Außerdem kooperieren wir mit verschiedenen Institutionen ,u. A. seit Jahren mit dem Marienheim in Obernzenn und arbeiten mit erfahrenen Handwerkerinnen aus dem textilen Bereich zusammen.

Darunter u. A.: Handweberei, Handstickerei, Filzen, Restaurierung

 

Durch Beratung helfen wir Ihnen bei der Neu- und Umgestaltung Ihres Kirchenraums oder erarbeiten mit Ihnen die Gestaltung öffentlicher und privater Räume.

 

Bei der Herstellung unserer textilen Unikate arbeiten wir mit folgenden Künstlern zusammen:

 

Selbstverständlich berücksichtigen wir Ihre Künstler-Entwürfe oder bringen eigene Entwürfe ein.

 

Unsere Stolen werden individuell gefertigt.

 

Zur Erhaltung historisch wertvoller Paramente oder anderer Textil-Objekte tragen wir durch die Zusammenarbeit mit einer Restauratorin bei.

 

Die Pflege von Paramenten gehört zu unserem Alltag. Durch Reinigung, Änderung und Reparatur werten wir Ihre liebgewordenen Stücke auf.

 

Bei Diebstahl oder Verlust von Textilien erstellen wir Gutachten über das Alter, die verwendete Materialien und Techniken.

Angaben bezüglich des Wiederbeschaffungswertes können wir für einen zeitgenössischen Ersatz festlegen.

 

Zur Vorbereitung einer geplanten Umgestaltung Ihres Raumes bieten wir eine Raumbegehung mit unverbindlicher Beratung an. Gern liefern wir Ihnen Hintergrundwissen bei einem Vortrag über Paramentik. Fragen Sie nach den Konditionen!

 

Wir arbeiten zusammen mit Manufakturen, Stickereien und Webereien, Glasmanufakturen, Gold- und Silberschmieden, Holzgestaltern, Künstlern, Design- und Architekturbüros.

 

Wir legen Wert auf Individualität. Deshalb sind ein Besuch in der Werkstatt und/ oder Vor-Ort-Besuche wichtige Stationen auf dem Weg zu neuen Paramenten.

 

Referenzen

 

Die Paramentik Neuendettelsau ist international tätig für Kunden in:

  • Deutschland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Italien
  • Österreich
  • Papua-Neuguinea
  • Polen
  • Rumänien
  • Spanien
  • Schweiz
  • Ungarn
  • USA