Fenstergestaltung Clinic Neuendettelsau im Detail
im Detail sieht man die eingewebten, leuchtenden Acrylstäbe © Entwurf Beate Baberske Foto Uwe Niklas


Leitern zwischen Himmel und Erde

Fünf senkrechte Bahnen beginnen unterschiedlich und enden aber in gleicher Höhe an der Decke. Sie werden regelmäßig gegliedert durch blaue Acrylglas- und Edelstahlstreifen. Stellenweise scheinen die Bahnen auseinander zu fallen. Die Verbindung stellt nur ein schmaler Gewebestreifen her.

Fünf, das ist die Zahl der Sinnlichkeit, sie ist im menschlichen Körper symbolisch repräsentiert, wir haben fünf Extremitäten - Kopf, Arme und Beine. Jede Hand hat fünf Finger und jeder Fuß fünf Zehen. Riechen, Schmecken, Tasten, Hören und Sehen. Diese fünf sinnlichen Wahrnehmungsformen sind so etwas wie eine Zwischenstufe zwischen der äußeren Welt und der inneren, geistigen Welt göttlicher Gedanken. Dazu gehört das ständig präsente Denken, das uns diese innere Welt erschließt.

In besonderen Situationen tauchen neue Gedanken, Sichtweisen und Bilder auf. Brüche werden spürbar und durchschaubar. Für diese Situation stehen die durchsichtigen Stellen der Bahnen.

Lebenswege sind nicht vergleichbar. Sie unterscheiden sich in Länge, Farbigkeit und Sinnerfüllung. Die „Himmelsleitern“ symbolisieren die individuelle Verbindung zwischen Gott und Mensch. Sie sind verschieden lang - der Weg zwischen Himmel und Erde hat immer eine andere Länge. Auch die Aufteilung ist unterschiedlich, weil auch die Wege in sich anders sind. Helle Abschnitte zeigen Hoffnung, sinnerfülltes Leben, blaue Streifen stellen den Kontakt zur Ewigkeit her und bilden die Sprossen auf der Himmelsleiter.

Aber zum Leben gehört auch Dunkelheit. Dann verändern sich die „Himmelsleitern“. Die Veränderung macht uns die Grenze in unserer Wahrnehmung deutlich. Flächen, die tagsüber den Himmel eröffneten, werden zu dunklen Spalten. Aber die undurchsichtigen Flächen schützen gleichzeitig vor der Nacht. Das Licht im Raum erweckt sie zum Leben. Die Himmelsleiter wird zum Seelenspiegel.

„Unsere Seele harret auf den Herrn, er ist unsere Hilfe und Schild“ 
Psalm 33, Vers 20

So stehen wir in Verbindung mit Gott. Er hat uns diese Zusage gegeben, wie sie auch für Jakob gilt.

„Aber Jakob zog aus von Beerscheba und machte sich auf den Weg nach Haran und kam an eine Stätte, da blieb er über Nacht, denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm einen Stein von der Stätte und legte ihn zu seinen Häupten und legte sich an der Stätte schlafen.

Und ihm träumte, und siehe, eine Leiter stand auf Erden, die rührte mit der Spitze an den Himmel, und siehe, die Engel Gottes stiegen daran auf und nieder.

Und der HERR stand oben darauf und sprach: Ich bin der HERR, der Gott deines Vaters Abraham, und Isaaks Gott; das Land, darauf du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben…

Und siehe, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst, und will dich wieder herbringen in dies Land. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich alles tue, was ich dir zugesagt habe."

Text: Irene Riedel und Beate Baberske


Eingangsbereich der Clinic Neuendettelsau
Fünf handgewebte Bänder unterschiedlicher Länge schmücken seit 2008 den Eingangsbereich der Clinic Neuendettelsau © Entwurf Beate Baberske Foto Uwe Niklas

Eindrücke von der Entstehung der Himmelsleiter

Fotos: Roman Krohs

Diesen Artikel teilen

Weitere Referenzen aus unserer Galerie
25. August 2020

fast 15 Jahre mit der Münchner Matthäusgemeinde unterwegs

26. Mai 2020

Paramente aus zwei Lagen Stoff

25. Mai 2020

manchmal muss Alles anders werden

09. Dezember 2019

Die Quadratur eines Büros

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 75