Individuell bestickte Stola auf der Schneiderpuppe
die Stola wartet auf ihren Besitzer in der Paramentik Neuendettelsau © Entwurf und Foto Beate Baberske


Stola mit Erinnerungen ans Knoblauchsland


Sommer 2018. Pfarrer Wolff aus Gunzenhausen wollte einen Termin in der Werkstatt, er möchte eine Stola als Andenken an die alte Gemeinde. Jetzt sitzen wir zusammen und er erzählt. Von seiner Arbeit am Rande Nürnbergs, die Fahrradfahrten an den Feldern und ihrem besonderen Duft vorbei. Von den Farben des Gemüses, das da angebaut wird und wächst. Vom Farbverlauf des Lauchs und dem Grün im Winter unterm Schnee.

Jetzt in Gunzenhausen ist es auch schön. Anders schön.

Die Stola ist ein Geschenk, sie soll mich an meine Zeit im Knoblauchsland erinnern. Gemüse hat doch auch was mit Wachstum zu zun, oder? Machen Sie doch mal einen Entwurf!

Er kennt uns vom Studium und erzählt, dass er sich damals schon gewünscht hat, eines Tages wieder hier zu sitzen und eine individuelle Stola in Auftrag zu geben. Jetzt ist es so weit.

Gemüse und Wachstum. Die Farben des Lauchs. Zwiebelhäute.

Die gestickten Motive im Detail
Beate Baberskes Motive wurden mit der Stickmaschine von Rosalia Penzko per Hand auf die weiße Stola von Pfarrer Wolff gestickt © Entwurf und Foto Beate Baberske

Mein Vorschlag ist inspiriert von den Schichtungen, die der Zwiebel oder dem Lauch abzulesen sind. Schichten, Jahresringe, Spuren des Lebens und des Wachsens. Das Nackenkreuz bildet sich aus Kreisen, die man findet, wenn eine Zwiebel quer durchgeschnitten wird. Um neunzig Grad gedreht und addiert entsteht das Kreuz, das einer Hostie ähnelt.

das Nackenkreuz der Stola für Pfarrer Wolff
Beate Baberske nahm das Bild einer aufgeschnittenen Zwiebel als Vorbild für das Nackenkreuz © Entwurf und Foto Beate Baberske

Lauchblätter, die einer Zwiebel entspringen, findet man auf dem linken Streifen der Stola. Aber es ist nicht nur Lauch, sondern es ist auch ein wachsender Halm, der ein Saatkorn hervorbringt. Eine Ähre, die dann zu Weizen, zu Brot wird, ans Abendmahl erinnert. Wege, Stufen des Lebens, Christus selbst. Eine Figur, ein Engel...

Pfarrer Wolff berichtet: "Viele, die die Stola bis jetzt gesehen haben, assoziieren auch Flammen und das Osterlicht mit den Motiven"

Das "Lebensfeuer des Ostermorgens" steckt ja wohl in allem Leben ...

gestickte Stola an der Schneiderpuppe von unten
Pfarrer Wolff ließ sich seine Erinnerungen ans Knoblauchsland von Rosalia Penzko in die Stola sticken © Entwurf und Foto Beate Baberske


Diesen Artikel teilen

Weitere Referenzen aus unserer Galerie
09. Dezember 2019

Die Quadratur eines Büros

05. November 2019

Paramente für die Kapelle im neuen Pflegezentrum SERENUS in Danzig

25. September 2019

jede Farbe hat eine andere Form in der Jakobskirche Feucht

05. März 2019

In der Fastenzeit verändert dieses Tuch den Blick auf den Altar

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 75