Parament mit verschlissenem Rand
eigentlich ist das Parament noch ganz schön, wenn der Rand nicht so kaputt wäre! © Entwurf Else Jaskolla, Foto Beate Baberske

Liebgewordenes erhalten

Mit der Hand aufwändig gestickte Blätter rahmen ein mit Goldborte aufgesetztes Kreuz. Hellgrün wechselt malerisch in in Dunkelgrün über - Faden um Faden wird das Farbspiel der Blätter mittels verschiedenfarbiger Garne durch sogenannte "Nadelmalerei" erzeugt. Der Untergrund: ein edler Seidenstoff, verstärkt durch eine Leinen-Einlage, die Rückseite gefüttert.

Parament mit zerschlissener Kante
an der Kante zeigt das historische Parament deutliche Gebrauchsspuren © |Entwurf Else Jaskolla, Foto Beate Baberske

Das liebevoll gefertigte Parament ist wahrscheinlich hundert Jahre alt. Die Stickerei noch fast wie neu, der Stoff darunter leider nicht. Da, wo er beansprucht wurde, zum Beispiel an der Altarkante, löst er sich auf, reißt ein, wird brüchig. Zeit für Neues? Sicher. Aber...

Parament und Lineal
je genauer man hinschaut, desto schlimmer sieht die Stoffkante aus © Entwurf Else Jaskolla, Foto Beate Baberske

Die Stickerin dieses Paramentes war nicht irgendjemand, sondern höchstwahrscheinlich Else Jaskolla, eine Textilkünstlerin, die erst in Nürnberg und dann ab 1920 an der Staatsschule für Angewandte Künste in München lehrte . Hier die Biografie vom Haus der Bayerischen Geschichte zum Weiterlesen.

Für die Andachten in der Sakristei von St. Matthäus soll das Parament hin und wieder genutzt werden, damit des nicht noch schlimmer wird, haben wir es etwas aufgefrischt. 

Übergang von alt zu neu
die Kante, an der der alte und neue Stoff miteinander verbunden sind, hat schon Spuren früherer Reparaturen © Entwurf Else Jaskolla, Foto Beate Baberske

Annhähen des neuen Stoffes
der neue Stoff wird mit Nähmaschine an den alten angenäht © Foto Beate Baberske

Dazu bleibt der Original-Untergrund erhalten, auf den schadhaften Stoff wird ein besser erhaltenes Stück des gleichen Stoffes gesetzt, das an der Altarkante endet. 

Parament unter der Nähmaschine
an der Nähmaschine über die Schulter geschaut, der neue Stoff kommt auf den alten © Entwurf Else Jaskolla, Foto Beate Baberske

Parament bügeln
beim Ausbügeln wird kontrolliert, ob die Naht gut sitzt © Foto Beate Baberske

Die alte Borte bleibt erhalten und endet zusammen mit der Seide an der Altarkante. 


repariertes Parament
das historische Parament schaut wie neu aus © Foto Beate Baberske

Auf dem Altar liegt jetzt ein neuer, strapazierfähiger Stoff. Das Motiv kann für die nächsten Jahrzehnte wieder seinen Charme verbreiten. 

liegendes Parament
Fertig! Das reparierte Parament wartet auf dem Tisch, verpackt zu werden © |Foto Beate Baberske


Diesen Artikel teilen

Mehr erfahren aus unserem Magazin
17. August 2021

Auch in der Kirche ist diese Frage immer aktuell

05. Oktober 2020

der Link zum Video und der Weg zum Parament

22. Mai 2020

Kreuz und Kunst als Thema der Fastenzeit

22. Mai 2020

Wie Tücher zur Auferstehung führen können

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2275