Hohlsaum in Arbeit
beim Hohlsaumnähen über die Schulter geschaut


Beffchen-Hohlsaum

Eine Arbeitsbeschreibung

Aus einem groben, ungewaschenen Leinenstoff wird fadengenau ein Streifen ausgeschnitten. Die Kanten dieses Leinenbandes werden umgeschlagen und provisorisch auf der Rückseite mit einem Faden locker mit einem Bindefaden angenäht, um die Ecken vernähen und den Hohlsaum sticken zu können. Für den einfachen Hohlsaum werden jetzt entlang des umgeschlagenen Stoffes einzelne Fäden waagrecht herausgezogen. Es entsteht eine Art Kanal mit vielen senkrechten Querfäden, von denen jeweils drei mit Nadel und Faden gebündelt und rücklings mit der Umschlagfalte der Kante in stetigem Abstand von zwei waagrechten Fäden zur Falte vernäht werden. Es ergeben sich dreieckige Zackenlöcher hin zur Kante. Schließlich kann der Bindefaden entfernt werden. Für ein Beffchen wird dieses Band mittig umgeschlagen und knapp über der Einstecklasche in zwei Streifen geschnitten, um diese mit der Lasche zu vernähen. An die Lasche wird wiederum ein kleines Täschchen angenäht.

Ein doppelseitiger Hohlsaum ist bei breiteren lutherischen Beffchen nötig, damit die Leinenfasern stabileren Halt bekommen und sich nicht verziehen, denn hier werden zwei getrennte Leinenstreifen an die Lasche genäht, die überlappen. Es werden wieder drei Querfäden mit der Nadel aufgenommen und zur äußeren Kante sowie nach innen gezogen und vernäht. So entstehen kleine rechteckigen Lücken als Muster an den Rändern des Beffchens. 


Beffchendetail Hohlsaum Hohlsaumkreuz
ein Beffchen im Detail: handgearbeiteter Hohlsaum und Hohlsaumkreuz in grobem Leinen

Beim Hohlsaumkreuz wird ähnlich verfahren, nur dass die in Mitte des Leinenbandes herausgezogenen Fäden abgeschnitten und vorsichtig vernäht werden, um die Kreuzform zu bilden. Das Abtrennen der Leinenfäden kann zum Ausfransen des Kreuzes oder gar des ganzen Beffchens führen, sodass ein hohes Maß an Geschicklichkeit und Obacht bei der Arbeit erforderlich ist. Die Größe eines Kreuzes beträgt maximal einen Zentimeter, die ausgeschnittenen Fadenenden sind nur 5 Millimeter lang und millimeterstark. Sie werden akkurat mit Nadel und Faden an der Stoffkante festgenäht. Diese Arbeiten erfordern sehr gute Augen (oder eine Lupe), Geduld und eine ruhige Hand. Auf der Abbildung sind an den Kreuzenden keine Fäden zu sehen, sie wurden alle sauber vernäht!


Diakonisse Luise Adlfinger mit Hohlsaumdecke
stolz präsentiert Diakonisse Luise Adlfinger ihre handgenähte Hohlsaumdecke © Foto Roman Krohs


Die hier geschilderten Arbeitsschritte dauern insgesamt etwa 12 h, das sind zusammen mit dem nötigen Büroaufwand für den Versand zwei Arbeitstage. Bis 2018 fertigte Diakonisse Luise Adlfinger mit über achtzig Jahren die Beffchen für die Paramentik an. Da dieser Arbeitsaufwand von einer regulär bezahlten Fachkraft einen Beffchenpreis von ca. 100 € zur Folge hätte, sind diese Beffchen inzwischen "vom Aussterben bedroht". 

Wir sind auf der Suche nach Nachfolgerinnen und testen gerade einen Maschinenhohlsaum, weil wir uns von dieser Art von Beffchen nicht verabschieden wollen...


Helene Hart, bearbeitet von Beate Baberske, Herbst 2018

Diesen Artikel teilen

Mehr erfahren aus unserem Magazin
25. September 2019

eine temporäre textile Installation auf dem Altar der Erlöserkirche Offenhausen

31. Januar 2019

Kapellen sind Visitenkarten des Hauses, manchmal braucht es deshalb eine Erfindung

31. Januar 2019

Was passiert bis das fertige Parament geliefert werden kann

31. Januar 2019

Welche zwei Tage im Jahr werden schwarz gefeiert?

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 75