|handgesticktes Fastentuch
vor zehn Jahren hing im Eingang der Hauptverwaltung das handgestickte Fastentuch © Entwurf Beate Baberske, Foto Roman Krohs

Lange Tradition und vielfältiges Aussehen

Neben ihrer Funktion, das Kreuz den Blicken zu entziehen, sollten die Abbildungen auf Fastentüchern den Gottesdienstbesuchern die Bibel nahebringen.


Für die Passions-Andachten in der Laurentiuskirche entstand1999 in der Paramentik ein handbesticktes Tuch mit fünfzehn Motiven. Beate Baberske entwarf fünfzehn, an die Geheimzeichen der Urgemeinde angelehnte Motive. Weiß gestickte Linien, die an flüchtig hingekritzelte Kreidestriche erinnern, schildern den Leidensweg Christi auf einem aus violetten und grauen Quadraten zusammengenähten Stoff.

drei Mitarbeiterinnen sticken
drei Mitarbeiterinnen sitzen nebeneinander am großen Stickrahmen und sticken die Motive in Nonnenstich, v.l.n.r: Rosalia Penzko, Beate Baberske, Cornelia Elterich © Entwurf Beate Baberske, Foto Roman Krohs

Die Reihenfolge der Motive orientiert sich an der Bibel: Links oben der Einzug in Jerusalem, rechts daneben folgt die Salbung: "Da nun Jesus war zu Bethanien im Hause Simons, des Aussätzigen, trat zu ihm ein Weib, das hatte ein Glas mit köstlichen Wasser und goß es auf sein Haupt, da er zu Tische aß." (Matth. 26, Vers 6,7) Diese Tat spiegelt sich zum Beispiel in der Arbeit der Paramentik wider: wertvolle Materialien und sorgfältige Arbeit zur Ehre Gottes.

In der Kirche nimmt das Tuch den Raum hinter dem Mensa-Altar komplett ein und verwehrt den Blick auf den Haupt-Altar. Wenn dann an Ostern der Blick wieder frei wird, ist das Ostergeschehen stärker erlebbar.


Tuch in der Kirche
während der Fastenzeit hing das 3,0 m breite und 1,80 m hohe Tuch in der Laurentiuskirche © Entwurf Beate Baberske, Foto Roman Krohs

Zur Ausstellung "textil-Art" der Paramentik im Landeskirchenamt München wurde das Tuch dem damaligen Landesbischof Loewenich präsentiert. 

Oberin, Rektor und Landesbischof vor dem Tuch
Beate Baberske präsentiert Frau Oberin Irmtraud Schrenk, Rektor Hermann Schönauer und Landesbischof Loewenich das Fastentuch bei der Ausstellung "textile art" in München © Pressefoto

Später wanderte es für die Fastenzeit in verschiedene Gemeinden oder in Häuser von Diakoneo. Es kann in der Paramentik ausgeliehen werden.



Diesen Artikel teilen

Mehr erfahren aus unserem Magazin
17. August 2021

Auch in der Kirche ist diese Frage immer aktuell

05. März 2021

alt und trotzdem, nein, besonders schön

05. Oktober 2020

der Link zum Video und der Weg zum Parament

22. Mai 2020

Kreuz und Kunst als Thema der Fastenzeit

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 9874 8-2275