Mit dem Bus sind die Paramente 1200 km gefahren, bevor sie in der Kapelle des SERENUS Pflegezentrums in Danzig den Altar und Ambo schmücken konnten. Ein halbes Jahr vorher hat Frau Füller, Referentin im Bereich Dienste für Senioren bei Diakoneo, mit Kamera und Maßstab die Kapelle und ihre Ausstattung vor Ort dokumentiert und ausgemessen. Herr Buchheim, der mit seiner Spende die Kapelle mit ihren Paramenten erst ermöglichte, besuchte die Paramentik im Sommer, nahm die Entwürfe in Augenschein und betonte immer wieder, was für eine große Bedeutung dieses Projekt für ihn hat.

Lesen Sie hier mehr über die Einweihung auf der Diakoneo-Website.

Die Kapelle im Pflegezentrum Serenus Danzig
Die Kapelle im Pflegezentrum Serenus wartet auf ihre Besucher

Beate Baberske hat dann auf den Raum mit einem Schrift-Teppich aus goldenen Buchstaben hinter dem Altar und drei künstlerisch gestalteten Fenstern, die historische Motive zitieren, reagiert. 

rotes Altarparament
ein besonderer Blickwinkel auf das Zusammenspiel von Wand und Parament © Entwurf und Foto Beate Baberske

seitlicher Blick auf Ambo und Altar in Rot
Die Paramente setzen zum Schriftteppich einen Strukturteppich in Farbe

Ein Teppich für den Teppich - das Gestaltungskonzept

Die Paramente an den zentralen Orten der Kapelle greifen das im Raum vorhandene Gestaltungsprinzip der innenliegenden Struktur mit breiter Rahmung auf und beziehen es auf die Inhalte des Kirchenjahres. Zur Einweihung des Hauses, zum Beispiel, breitet sich ein Flammenteppich über Altar und Ambo aus, in der Zeit nach Trinitatis und der Vorfastenzeit wuchert ein Blätterteppich, in den Vorbereitungszeiten markiert ein aus waagerechten Linien bestehender Auto-Rücklichter-Teppich den Weg, den wir in dieser Zeit prüfen sollen. 

Beate Baberske mit dem weißen Parament in Danzig
das weiße Parament in der Hand von der Künstlerin Beate Baberske

Übergabe der Paramente
Die polnische Hausleitung empfängt die farbigen Steifen, die Beate Baberske für die Kapelle entworfen hat

In den Festzeiten schließlich wird ein goldener Teppich ausgelegt, der Andeutungen des Grabes, der Krippe oder der Hostien enthält. Es gibt keine schwarzen Paramente, da das Haus einen eigenen Aussegnungsraum besitzt, an Karfreitag werden beide Orte einfach ungeschmückt gelassen.

Das violette Parament am Pult
Nacheinander werden die Paramente am Ambo gezeigt, hier das violette über dem grünen






Diesen Artikel teilen

Weitere Referenzen aus unserer Galerie
09. Dezember 2019

Die Quadratur eines Büros

25. September 2019

jede Farbe hat eine andere Form in der Jakobskirche Feucht

05. März 2019

In der Fastenzeit verändert dieses Tuch den Blick auf den Altar

07. Februar 2019

Das etwas andere Paramentik-Konzept der Peterskirche Heidelberg

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 98 74 / 8 - 22 75